Bubble Tea

Faszinierender Trinkgenuss

Was ist Bubble Tea und woher kommt er?

| 1 Kommentar

 

SRSZNM9TWCFF Der Begriff Bubble leitet sich aus von dem chinesischen Wort Boba ab und steht für nichts anderes als „Blase“ oder auch „Perle“. Anders als der englische Begriff vermuten lässt kommt dieses Getränk nicht aus dem amerikanischen Raum, sondern startete seinen Siegeszug von Taiwan aus. Doch Bubbletea war nicht immer das Getränk, welches wir heute kennen, vielmehr hat es eine große Wandlung hinter sich. Die wichtigsten Fakten des Kultgetränks erhaltet ihr nachfolgend.

 

Bubble Tea ist auch als Pearl Milk Tea bekannt

Der Name ist bei diesem Getränk Programm und man bekommt was man liest. Das bedeutet, das auf Basis von gesüßtem Tee (grün oder schwarz) Milch hinzugegeben wird, um die schaumige Konsistenz des Getränk zu erreichen. Zum süßen Abschmecken des Ganzen wird meist Fruchtsirup oder normaler Zucker hinzugegeben. Anschließend wird der Bubble Tea wie ein normaler Milchshake behandelt und ordentlich geshaked. So lässt sich auch am einfachsten erklären woher er seinen Namen bezieht.

Tapioka Perlen oder Poppbing Boba machen den heutigen Bubble Tea besonders

 Sicherlich wäre Bubbletea nicht so erfolgreich, würde er nicht die kleinen, süßen Kügelchen beinhalten, die für eine wahre Geschmackexplosion sorgen. Entweder werden Tapioka Perlen verwendet, die aus Speisestärke bestehen und keinen eigentlichen Geschmack haben oder Popping Boba kommen zum Einsatz. Diese geleeartigen Perlen zerplatzen beim draufbeißen und geben eine fruchtige Füllung preis. Tapioka Perlen hingegen müssen vorher in einen Geschmack gebenden Sirup eingelegt werden, damit sie ein Aroma annehmen können.

Beide Perlenarten werden allerdings gleich verkonsumiert, durch einen dicken, großen Strohhalm.

Bubbletea reiste von Taiwan über die USA nach Europa

Bereits vor mehr als 25 Jahren wurde Bubble Tea in Taiwan erfunden. Traditionell ist die Zubereitung mit Tapioka Perlen. Des Weiteren wurde damals nur mit natürlichen Naturprodukten für den vollmundigen Geschmack gesorgt. Zum Süßen wurde beispielsweise Honig verwendet und um dieses Geschmackserlebnis abzurunden wurde dem Bubbletea ebenfalls Kondensmilch hinzugegeben.

Nachdem sich das Getränk im asiatischen Raum breit gemacht hatte, begann sich sein Siegeszug über den Ozean fortzusetzen. In den USA konnte er sich neben den vielen Kaffee-to-go Produkten durchsetzen. Dank diverser Modifizierungen am Rezept und den Einfluss der westlichen Welt, veränderten sich auch die Zutaten des Bubble Tea. So gibt es heute hunderte von Zusammnstellungsmöglichkeiten, die alle auf die Individualität des eigenen Getränks abzielen. Hinzugekommen sind außerdem die Popping Boba, die uns heute einen prickelnden Gaumenschmaus verschaffen.

Vor allem aber im Bereich der Aromen, hat sich in den letzten Jahren vieles getan. Fruchtige Aromen gibt es genauso, wie den Zusatz von Joghurtgeschmack. Bubble Tea ist heute so vielfältig wie seine Fans und genau das ist es, was ihn besonders macht.

Damit ist Bubble Tea von seiner ursprünglichen Form ein Stück weit entfernt, was wiederum logisch ist bei der weiten Reise, die er hinter sich hat. Viele Kulturen hatten einen Einfluss auf das Getränk und so ist auch heute noch kein Ende der Entwicklung abzusehen. Vielmehr sind es seine Fans und letztendlich Du, der entscheidet inwieweit die Geschichte von Bubbletea weitergeschrieben wird.

 

Lasst es Euch schmecken!

Ein Kommentar

  1. Pingback: Ein Hoch auf den Bubble Tea! | Blog von SzenePutzen

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.